b.world

LIFE.feelings.thougts.&so.on
 

Meta





 

Überlegungen.

Mmh.. Wie euch mit Sicherheit aufgefallen ist, habe ich schon längere Zeit nichts geschrieben. Selbst nach dem Tag nicht, auf den ich sehnsüchtig, aufgeregt, voller Erwartungen und voller Verzweiflung gewartet habe. Es kam deshalb so, dass ich einfach nicht in der Stimmung war etwas zu schreiben. Es war so eine Art Blockade. Die Worte kamen nicht. Ich hab es versucht. Doch auch mit reichlichen Überlegungen habe ich es einfach nicht hinbekommen. Aber jetzt schreib ich ja etwas.
Überlegungen. Ja. In letzter Zeit überlege ich wieder öfters. Über Dies. Über Das. Über einfach alles. Die ganzen Gedanken lassen mich nicht los. Sie schwirren in meinem Kopf rum. Es passiert ganz von selbst. Auch wenn ich darüber nicht nachdenkne will. Ich will es einfach nicht. Diese Überlegungen kommen. Was wenn.. Was wenn nicht..?! Man. Ich kann es nicht abschalten. Und so überlege ich nun seit diesem Tag. Seit ich mit ihm im Stadion war. Mit dem Überraschendem. Und ich muss sagen, es war wieder mal eine Überraschung. Er taut langsam auf. Sehr langsam. Die Gespräche verlaufen nicht sehr fließend und ich muss alles in Gang halten. Ich bin selber kein sehr Extrovierter Mensch. Doch für ihn versuch ich es. Ich fange JETZT schon an etwas für ihn zu tun. Oder für mich?! Ich weiß es nicht. Ist es jetzt für mich oder für ihn? Will ich ihn? Ja. Nein. Also. Ich mag ihn echt gern. Verliebt? Ja. Nein. Ich fühl mich wohl bei ihm. Es ist irgendwo dazwischen. Nicht hier, nicht da, in der Mitte. Doch ich will endlich Klarheit. Nur ohne ihn kann ich einfach keine Klarheit schaffen. ER ist der Schlüssel zu allem. ER hat alles in der Hand. ER wird entscheiden wie es weiterlaufen wird. Und wenn ich ehrlich bin, dann mag ich diesen Gedanken bzw. diese Situation ganz und garnicht. Das alles nur von einem einzigen Menschen abhängt. Man könnte sagen, meine weitere Zukunft. Ich lege meine Zukunft in seine Hände. Ob ich will oder nicht. Es ist einfach so und ich kann nichts dagegn tun. Denn ich warte nur. Auf diesen einen Moment, indem sich alles entscheiden wird. Und während ich warte kommen mir diese Überlegungen. Wie es wohl sein wird, wenn.. oder wenn nicht.. . Und dazu muss ich sagen, dass ich weiter auch nicht gekommen bin. Denn ich hänge an diesen zwei Möglichkeiten fest. Und will mich auf keine von beiden konzentrieren, damit ich nicht enttäuscht werde. Klarheit. Das ist das was ich jetzt brauche.  Wie gesagt. Der Tag war eine Überraschung. Wir sind uns näher gekommen. Ja! Näher. Es gab die ganze Zeit Berührungen und zum Schluss. In der Kälte. Diese wunderschöne Umarmung, die ich nie vergessen werde. Es war so schön. Ich hab mich so geborgen, so richtig gut gefühlt. Es war ein wunderschöner langer Moment. Und ich dachte, nach dem Tag würde alles viel schneller und leichter gehn. Ja, das dachte ich. Und die ersten Tage war es auch so. Doch mittlerweile ist es garnicht mehr so. Am Samstag sind es dann schon 3 Wochen. Und wir schreiben nur. Wenn überhaput. Und ich bin mir auch schon garnicht mehr sicher ob ich ihn will. Ob ich das überhaupt will. Und dieser Gedanke schmerzt so unglaublich sehr. Ich wollte endlich mal, dass alles gut läuft, dass ich mit ihm was völlig neues erlebe. Und dieser Gedanke hat mich aufgemuntert und gestärkt. Doch jetzt. Ich bin mir einfach garnicht mehr sicher. So richtig garnicht. Und diese Gedanken daran verschlimmert alles einfach nur. Ich will nicht denken. Ich will es abschalten. Nur. Es geht nicht. Und wenn ich ehrlich bin. Ich möchte das jetzt alles nicht so negativ darstellen und dann später kommt doch was anderes bei rum und ich hab mich getäuscht. Doch was kann ich gegen meine Gedanken tun. Gegen das was ich fühle? Nichts. Und deshalb werde ich warten. Einfach warten. Abwarten. Warten auf das, was passieren wird. Oder auch nicht.

Mit diesen ganzen Überlegungen habe ich in letzter Zeit echt viel zu tun. Ich denke daran, wie wichtig meine große Schwester doch ist. Mir wird bewusst, was sie alles für mich tut. Auch wenn wir uns streiten. Sie tut so viel für mich und ich weiß einfach garnicht was ich ohne sie machen würde. Sie ist meine große Schwester. Sie ist das was ich brauche. Sie ist meine Deckung. Und ich danke ihr dafür. Und aus diesen Gründen merke ich, das ich Erwachsen werde. Ich denke viel mehr über alles nach. Was dies oder jenes wohl bewirken würde. Ich denke an die Gefühle von anderen. Mehr oder weniger. Einfach die, die es verdient haben und die, die es nicht verdient haben. Erwachsen. Ich will es nicht. Lieber Lebe ich noch länger als Kind. Unbeschwert. Ohne Probleme. Ohne Beschwerden. Ohne das mir etwas falsch vorkommt. Kind sein. Ja das möchte ich. Nur es geht nicht. Es geht so ganz und garnicht. Ich muss Verantwortung tragen. Denken. Alles. Einfach alles. Und es ist so schwer. Schwer alles auf die Reihe zu bekommen. Doch ich muss es schaffen. Ich will nicht scheitern. Und ich werde nicht scheitern. Ich kann es. Ich denke positiv. Ich denke an die Zukunft. An das Schicksal das uns allen bevorsteht. Das was kommt.

Und so wird mir bewusst, das sie mir fehlt. Heute ist sie weg. Nein. Nicht für immer. Nur bis zum 7ten. Doch das ist echt eine lange Zeit. Und ich habe gemerkt, das ich sie brauche. Ich hab gestern Abend geweint. Ich wollte nicht das sie geht. Ich kann nicht ohne Sie. Und will es einfach nicht. Sie weiß wie ich bin. Bei ihr kann ich so sein wie ich bin. Ohne mir iwelche Gedanken darüber zu machen  das ich mich ja vollkommen lächerlich mache. Und das Liebe ich. Das kann man nicht bei jedem. Und ich schon garnicht. Ich kann ihr alles sagen, alles anvertrauen und ich weiß, das es in guten Händen aufgehoben ist. Das ich in guten Händen aufgehoben bin. Ich danke Dir für alles was du bisher für mich getan hast. Ich will mein Leben mit Dir teilen. Denn Dir kann ich vertrauen. Du hast immer einen Rat. Du munterst mich immer auf. Du bist immer für mich da. Egal wann und wo. Du würdest kommen. Und du fehlst mir. Ich freue mich wenn wir uns endlich wieder sehen. Endlich. Bald. Bald ist es soweit. Und dann bin ich wieder glücklich. Ich Liebe Dich.

Diese Worte die man zu fast keinem sagen kann. Zu echt fast garkeinem. Es sind starke Worte. Wichtige Worte. Doch sie verlieren für die ganze Menschheit an Bedeutung. Was ich schade und traurig finde. Echt Schade. Doch für mich haben sie noch diese große Bedeutung und Wichtigkeit. Und sie werden sie auch nie verlieren. Denn aus Menschen, aus Fehlern lernt man. Und ja. Ich  habe gelernt. Ich habe sehr viel gelernt. Die meisten Menschen sind einfach nur falsch. Hinterhältig. Keine Freunde. Das ist echt schade. Echt. Und traurig. Was soll man machen.. so ist das Leben. Und über sowas denk ich nicht mehr nach. Ich wollte es nur mal sagen. Darüber nachzudenken macht keinen Sinn mehr. Denn ich habe schon genug darüber nach gedacht und hab mich damit abgefunden. Ich komme damit klar. Es ist nichts neues. Der Lauf des Leben. Wie man so schön sagt..

Bin'chen

2 Kommentare 23.3.10 19:32, kommentieren

Morgen

Morgen. Morgen. Morgen. Ich hab Angst. Morgen. Vor Morgen. Was bedeutet mir Morgen? Er. Ich treffe mich Morgen mit ihm. Wir gehen ins Stadion. Also wenn ich so darüber nach denke, Stadion. Hmm. Ist das nicht etwas komisch? Ich mein wir kennen uns noch nicht so gut. Ist Stadion dann eine gute Idee? Teilweise ist es komisch. Man sagt mir auch. Stadion? Meinst du das ernst? Ich antworte mit ja. Wenn sie das so fragen, dann zweifel ich selber. Ich mein was will er da mit mir? Er sagt, er freut sich auf mich. Ich freu mich auf ihn. Morgen. Dann sehen wir uns. Und zwar länger als davor. Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ich weiß es einfach nicht. Ist es richtig? Ist es falsch? Aber wenn ich ehrlich bin. Ich freu mich tdem. Auch wenns vlt komisch sein wird. Wir wieder nicht reden werden. Angst. Angst hab ich trotzdem. Denn wenn ich morgen dann nach hause komme, werd ich mir wieder denken, was war das wieder. Und ich werde wieder nachdenken und denken. Und denke. Was soll das? Was bedeutet das? Ich weiß es einfach. Iwie. Hmm. Ist es so vorprogrammiert. Komisch. Ich weiß. Doch was soll ich tun? Morgen. Ich warte einfach ab was passieren wird. Ich hoffe es wird anderes. Besser. Er. Ich denk wieder viel zu oft an ihn. Denk ich. Weiß ich. Ich warte einfach ab. Auf Morgen. Was Morgen so bringt. Morgen..

 

5.3.10 16:41, kommentieren

Verzweifelt

Ich weiß nicht aus welchem Grund. Ich weiß es nicht. Doch ich bin verzweifelt. Verzweifelt. Wie kann das nur geschehen? Ich versteh es nicht. Ein Klick. Ein Anfang. Einsetzen der Musik. Anfang des Gesangs. Eine Sprache. Ein Lied. Eine Bedeutung. Und ich fange an zu weinen. Fange an zu weinen aus einem ganz banalen Grund. Einem Grund, für den es sich nicht zu weinen lohnt. Einem Grund, der es noch nicht Wert ist drum zu weinen. Doch ich weine trotzdem. Aus welchem Grund? Ich versteh es nicht. Ich verstehe es wirklich nicht. Wieso weine ich? Ja. Das Lied berührt mich sehr. Es bringt mich zum nachdenken. Ein sehr bewundernswertes Lied. Doch es hat nicht die Bedeutung, weswegen ich weine. Es geht um was anderes. Ja, doch. Auch um Liebe. Doch einer anderen Art. Einem anderen Zusammenhang. Liebe? Ist es Liebe? Ich weiß es nicht. Nein, ich denke nicht. Und trotzdem. Ich wünsche mir grade jetzt. Jetzt im moment. Das es so wäre. Das du bei mir bist. Das wir gemeinsam alles bewältigen können. Das wir uns haben. Das ich Dich habe. Das Du an meiner Seite bist. Jetzt. Nicht später. Jetzt. Ich will es so sehr. Ich will das wir zusammengehören. Grade ist der Moment so unglaublich stark. Ja. Sehr strak. Zur stark. Es ist unglaublich. Das, was du in mir geweckt hast. Was hast du in mir geweckt? Dieses unbeschreiblich gute Gefühle. Es fühlt sich gut an, an Dich zudenken. Es fühlt sich einfach so unglaublich gut an. Und doch. Ich weine. Ich weine aus diesem so schlichten Grund. Es ist zur Zeit doch noch so unbedeutsam. Ich verstehe es nicht. Wie kommt das? Ich kann doch nicht weinen. Das geht nicht. Nein. Ich krieg das nicht in mein Kopf rein. Doch die Tränen, sie kommen einfach immer weiter. Ich höre das Lied. Der Anfang. Die Melodie. Es steigert sich. Es wird aufbrausend. Diese Harmonie. Und noch mehr Tränen. Ich will das Du bei mir bist. So banal es sich auch anhört. Ich will es einfach. Ich weiß selber, dass es totaler Schwachsinn ist. Dennoch. Ich brauch dich. Der Schluss. 2. Wörter. Für immer. Der Klang. Das Ende des Liedes. Die Stille. Diese Stille ist so unerträglich. Sie soll erfüllt sein von Dir. Für immer.

1 Kommentar 26.2.10 18:40, kommentieren

Manchmal..

.. hab ich das Gefühl, man versteht mich nicht.
.. hab ich das Gefühl, ich bin falsch am Platz.
.. hab ich das Gefühl, ich müsste woanders sein.
.. hab ich das Gefühl, dass etwas fehlt.
.. hab ich das Gefühl, dass etwas nicht stimmt.
.. hab ich das Gefühl, verloren zu sein.
.. hab ich das Gefühl, vollkommen zu sein.
.. hab ich das Gefühl, der glücklichste Mensch zu sein.
.. hab ich das Gefühl, ich bräuchte nur Dich.
..
.. denke ich, an die Vergangeheit zurück.
.. denke ich, was wäre wenn ich keinen Neuanfang gemacht hätte.
.. denke ich, was wäre wenn ich Sie nicht hätte.
.. denke ich, was wäre wenn alles anderes gelaufen wäre.
.. denke ich, es ist besser so.
.. denke ich, es ist anders besser.
.. denke ich, Du wärest schon meins.
.. denke ich, Du willst mich nicht.
.. denke ich, das Lied passt einfach.
.. denke ich, wer bin ich überhaupt?
..
.. weiß ich einfach nicht, was ich von allem halten soll.
.. weiß ich nicht, wie ich mich verhalten soll.
.. weiß ich nicht, was als nächstes passieren wird.
.. weiß ich nicht, wo der Kopf mir steht.
.. hab ich vor der Zukunft Angst.
.. muss ich die ganze Zeit nur an Dich denken.
.. wird mir alles einfach zuviel.
.. bekomme ich einfach nicht genug.
.. wünsche ich mir, dass alles schön ist.
.. ist mir alles einfach egal.
.. möchte ich ganz alleine sein.
..

Manchmal. Und doch kommt alles anders. Oder genau so. Es geschieht alles undvorhergesehen. Ist es Schicksal? Es hat ganz bestimmt einen Grund, warum das alles so geschieht, wie es letztendlich dann auch passiert. Manchmal. Ein Wort der Gedanken. Ein Wort des hoffens oder auch einfach nur - ein Wort.

26.2.10 16:33, kommentieren

Gedanken

Mmh.. Also es ist ja echt schon einige Tage her, dass ich das letzte mal geschrieben habe.
Als ich mir vorhin den vorherigen Eintrag nochmal durchgelesen habe, dachte ich nur - Krass. Wie kann man soviele Fragen aufeinmal stellen bzw. im Kopf haben. Und ich meine das waren noch nichtmal alle Fragen! Es gibt ja noch soviele mehr. Und es ist einfach so, dass er meine ganzen Gedanken in anspruch nimmt. Mittlerweile denk ich echt nur -mal schauen was die Zeit so bringt. Auf der einen Seite. Auf der anderen Seite, ich hoffe so sehr, dass die Zeit was bringt. Und ja. Er macht mich einfach iwie glücklich. Was ich nicht verstehe. Dieses Gefühl an ihn macht mich einfach so glücklich. Und wenn ich ihn sehe, dann denk ich jedes mal nur -wow der sieht echt gut aus. Ich bin dann jedesmal sprachlos und total baff und denke mir, wie kommt es, dass er was mit mir zutun haben will?! Aber ich stelle diese Frage beiseite, denn ich denke jeder fragt sich sowas. Was mich echt gefreut hat ist, dass er mich in der Schule beobachtet. Oder wenn die Gelegenheit dazu besteht, mir ein schönes "Morgen" mit einem bezauberndem Lächeln entgegenbringt. Dann ist der Tag Perfekt. Wenn dann später noch eine Nachricht von im kommt, dann ist der Tag definitiv vollkommen und ich schlafe dann auch besonders gut. 
Bevor ich einschlafe, hör ich immer Radio und wenn ich dann die Lieder höre - in letzter Zeit sind es total langsame und schöne - dann denke ich immer an unser nächstes 'mögliches' treffen. Mittlerweile bin ich soweit, dass ich mir sage, das ICH den ersten Schritt machen werde. Ich denke einfach wenn er nicht, dann ich. Ich mein erster Schritt ist nicht zuviel verlangt. Und wenn es klappt, dann kommt der Rest wie von alleine und zuverlieren hab ich ja eig nichts. Nur halt dann das mit ihm. Aber das weiß ich ja auch ohne ersten Schritt nicht ob es so kommt, deshalb.. es wird mal Zeit. Und ich bin schon ziemlich gespannt auf diesen Moment. (:

Wenn man so überlegt, dann kann man echt sagen, viele Leute sind total falsch. Oder einfach viele Leute reden einfach. Ohne es besser zuwissen. Sowas regt mich total auf. Alle haben sie diese Vorurteile. Okay. Man kann vorurteile haben, ich habe auch welche, doch wenn es dazu kommt, dann möchte ich mir lieber selbst ein Bild von der Person mit den Vorurteilen machen. Ich möchte sie kennenlernen und dann weiß ich ja ob sie stimmen oder nicht. Einige denken einfach. Jo das stimmt, und ja dann ist die Sache gegessen. Und das beste daran ist ja noch, dass sie total den Scheiße dann erzählen obwohl sie es besser echt nicht wissen. Ich hasse solche Leute. Ich verstehe sie. Genauso wenig wie diese eine Person die vorgibt, dass sie nichts mehr gegen mich sagen wird. Und was erfahr ich dann? Dass sie über mich geredet hat und das sie jasoviel besser ist und ich ja nur 'auf partys gehe und Alkohol trinke' ehm hallo?! Wieso sagt sie dann zu mir, boar ja ich will so gerne feiern usw und sofort. Sowas versteh ich echt nicht. Aber soll sie mal labern. Ich brauch sie nicht. Ich werde nicht über sie labern. Ich bin nicht so falsch. Das was sie mir erzählt hat, bleibt auch bei mir, auch wenn ich es erzählen könnte und ihr damit eins auswischen könnte. Ich machs einfach nicht. Auf sowas lass ich mich nicht herab. Thema erledigt.

Ich bin zurzeit iwie lustig drauf (: Obwohl ich sagen muss, dass jetzt Fastenzeit ist und ich mit einer Freundin wette, dass ich keine Gummibärchen esse :S Das wird hart. Vorallem weil es mir so gut geht. Also was heißt gut. Iwie bin ich nicht mehr empfindlich auf den kleinsten Scheiß. Ich steh drüber. Ich verfolge meine eigenen Gedanken und mit denen bin ich teilweise regelrecht überforder. Dann brauch ich auch nicht noch isoein Kack. Aber ich schaff das schon mit den Gedanken. Ich lass das mit dem Nachdenken immer, bis ich dann im Bett bin oder ich eine freie Minute finde. Gedanken sind schon was einzigartiges. Gedanken sind iwie krass. Gedanken sind einfach Gedanken. Keiner weiß was ich denke. Jetzt. Im Moment. Okay. Ich schreib das jetzt zwar alles auf, aber ich mein so Allgemeinen. Es sind meine Gedanken. Keiner kann sie mir nehmen. Also. Krass. Mir fehlen die Worte. Zur Zeit ist es einfach so, es läuft gut. Es läuft gut Zuhause. Es läuft gut mit Freunden. Okay Schule könnte wie immer etwas besser sein, aber was solls. Und wenn ich darüber so nachdenke, dann gibt es Leute, die mich in diese Stimmung bringen. Meine Freunde. Meine Freunde, auf die ich zähle. Die Leute, die wissen wie sie mir gute Laune mache. Die Leute, die einfach wooow sind. Mit denen ich reden kann. Klar, mit dem einen oder anderen nicht so wie mit dem einem oder anderem. Aber jeder hat so seinen Plaz. JEder ist etwas Besonderes. Bei jedem weiß ich wo ich stehe, Also bei denen die ich jetzt 'anspreche' bzw die ich meine. Es gibt natürlich auch welche bei denen ich es nicht weiß. Aber darüber mach ich mir keine Gedanken (außer bei ihm) Und ich hab echt so Leute, bei denen ich weiß. Wenn ich scheiß Laune hab, kann ich zu ihnen kommen und -Zack- geht es mir wieder besser.
So ist es auch mit einigen Liedern. Eines davon. Das ist einfach Krass. (mir fällt auf, ich hab das Wort 'krass' ziemlich oft in diesem Eintrag benutzt) Dieses Lied, ist so zum hören und macht so ein Ohrwurm und es hat von allem iwie etwas. Es ist. Wow. Wolfpackparty. Ich Liebe es. Und es hat mir einer von meine Leuten geschickt
Sowie das Lied, Hase mit Pilotenbrille. Eig so ein total bescheuertes Lied, aber es macht mir gute Laune und es erinnert mich auch immer wieder an die Person von der ich es hab. Und dass macht mich dann noch glücklicher und hach
Dann steh ich zur Zeit noch voll auf Französische Lieder. Nicht auf alle, aber auf einige und die sind echt schön und gehen unter die Haut.
Zur Zeit. Es ist einfach so wie es laufen sollte. Klar. Es gibt immer etwas was nicht so läuft. Aber so alles in einem ist es echt so, das alles läuft. Man wünscht sich zwar noch das eine oder andere, aber auf einmal kann man eh nicht alles bekommen. Und so bin ich -soweit- zufrieden. Und ja. Ich hör mal auf. Ich hab jetzt echt -krass- zuviel geschrieben. Bis dann!

Bin'chen

1 Kommentar 23.2.10 20:04, kommentieren