b.world

LIFE.feelings.thougts.&so.on
 

Meta





 

Verzweifelt

Ich weiß nicht aus welchem Grund. Ich weiß es nicht. Doch ich bin verzweifelt. Verzweifelt. Wie kann das nur geschehen? Ich versteh es nicht. Ein Klick. Ein Anfang. Einsetzen der Musik. Anfang des Gesangs. Eine Sprache. Ein Lied. Eine Bedeutung. Und ich fange an zu weinen. Fange an zu weinen aus einem ganz banalen Grund. Einem Grund, für den es sich nicht zu weinen lohnt. Einem Grund, der es noch nicht Wert ist drum zu weinen. Doch ich weine trotzdem. Aus welchem Grund? Ich versteh es nicht. Ich verstehe es wirklich nicht. Wieso weine ich? Ja. Das Lied berührt mich sehr. Es bringt mich zum nachdenken. Ein sehr bewundernswertes Lied. Doch es hat nicht die Bedeutung, weswegen ich weine. Es geht um was anderes. Ja, doch. Auch um Liebe. Doch einer anderen Art. Einem anderen Zusammenhang. Liebe? Ist es Liebe? Ich weiß es nicht. Nein, ich denke nicht. Und trotzdem. Ich wünsche mir grade jetzt. Jetzt im moment. Das es so wäre. Das du bei mir bist. Das wir gemeinsam alles bewältigen können. Das wir uns haben. Das ich Dich habe. Das Du an meiner Seite bist. Jetzt. Nicht später. Jetzt. Ich will es so sehr. Ich will das wir zusammengehören. Grade ist der Moment so unglaublich stark. Ja. Sehr strak. Zur stark. Es ist unglaublich. Das, was du in mir geweckt hast. Was hast du in mir geweckt? Dieses unbeschreiblich gute Gefühle. Es fühlt sich gut an, an Dich zudenken. Es fühlt sich einfach so unglaublich gut an. Und doch. Ich weine. Ich weine aus diesem so schlichten Grund. Es ist zur Zeit doch noch so unbedeutsam. Ich verstehe es nicht. Wie kommt das? Ich kann doch nicht weinen. Das geht nicht. Nein. Ich krieg das nicht in mein Kopf rein. Doch die Tränen, sie kommen einfach immer weiter. Ich höre das Lied. Der Anfang. Die Melodie. Es steigert sich. Es wird aufbrausend. Diese Harmonie. Und noch mehr Tränen. Ich will das Du bei mir bist. So banal es sich auch anhört. Ich will es einfach. Ich weiß selber, dass es totaler Schwachsinn ist. Dennoch. Ich brauch dich. Der Schluss. 2. Wörter. Für immer. Der Klang. Das Ende des Liedes. Die Stille. Diese Stille ist so unerträglich. Sie soll erfüllt sein von Dir. Für immer.

26.2.10 18:40

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


lauraa (27.2.10 14:21)
Babyy. ich liebe dich & will nich dass du weinst
ihr gehöört zusammen. & ich werde dir helfeen dass du glücklich wirs. denn verdammt du hast es verdient.& trocknee deine tränen & fang an zu lächeeln. denn eure zeit wird kommen & sie wird dir so viel glück bringen dass du nicht weinen solltes. :-*

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen